Kopfleiste überspringen
AA

Schulimpfung Boostrix Polio

Boostrix Polio Impfung

Boostrix Polio ist ein Impfstoff, der bei Kindern ab dem vollendeten 3. Lebensjahr und bei Jugendlichen und Erwachsenen als Auffrischungsimpfung angewendet wird, um folgende Krankheiten zu vermeiden: Diphtherie, Tetanus, Pertussis und Poliomyelitis. Der Impfstoff wirkt, indem er dem Körper eine eigene Schutzfunktion gegen diese Erkrankungen aufbauen lässt.

Dipthterie

Eine schwere, bakterielle Infektionskrankheit (Corynebakterium diphteriae) bei der sogenannte pseudomembranöse Beläge (verdickte Beläge) der Rachenschleimhaut gebildet werden. Ebenfalls kann es durch die Giftstoffe des Bakteriums (Toxine) zu schweren Schäden des Herz-Kreislaufsystems sowie des Nervensystems kommen.

Schon der klinische Verdacht auf diese Erkrankung muss mit einem Gegengift (Antitoxin) behandelt werden, um die noch im Körper zirkulierenden Toxine zu neutralisieren.

Die Sterblichkeit beträgt bei dieser Erkrankung auch heute noch 10-20%.

Tetanus (Wundstarrkrampf)

Eine von Wunden (und beim Neugeborenen vom Nabel) ausgehende bakterielle Infektion (Clostridium tetani), deren Giftstoffe (Tetanustoxine) Muskelkrämpfe, Lähmungen  bis hin zum Tod auslösen können. Die Erkrankung beginnt bei Kindern mit Unruhe, Zittern und Schwitzen bishin zu Kau- und Schluckbeschwerden. Anschließend kommt es zu krampfartigen Verzerrungen der Gesichtsmuskulatur (Risus sardonicus) .

Die Sterblichkeit ist auch trotz intensivmedizinischer, therapeutischer Massnahmen mit 20-30% nicht reduzierbar. 

Pertussis (Keuchhusten)

Eine hochansteckende bakterielle Erkrankung (Bordetella pertussis) die in typischen 3 Stadien verläuft.

Prodromalstadium: nach ca. 1-2 (3) Wochen beginnt ein banaler Infekt mit Schnupfen, Bindehautentzündung der Augen sowie uncharakteristischem Husten. Während dieser Zeit (1-2 Wochen) besteht eine hohe Ansteckungsgefahr.

Konvulsivstadium: es treten die typischen Hustenanfälle, die in Serien von 15-20 stakkatoartigen Hustenstößen mit hörbaren keuchenden oder juchzendem Einatmen am Ende (daher der Name Keuchhusten) auf. Das Konvulsivstadium dauert ca. 2-6 Wochen.

Rekonvaleszenstadium: Hustenanfälle mit Erbrechen gehen zurück,- diese können aber noch monatelang gelegentlich auftreten.

Komplikationen: neben Lungenentzündungen sowie Komplikationen an den Lungen (Erweiterungen des Lungengewebes) kann es zu Zwerchfellbrüchen, Einblutungen in die Bindehaut der Augen und Mittelohrentzündungen kommen. Gefürchtet sind Krampfanfälle durch Hirnschäden, welche vor allem im Säuglingsalter auftreten können und hier wesentlich zu den Todesfällen beitragen. 

Poliomyelitis (Kinderlähmung)

Die Poliomyelitis  ist eine virale Infektionskrankheit (ECHO- Viren), welche durch Schmier- und Tröpfcheninfektion übertragen werden. Die Virusvermehrung nach Ansteckung geschieht im Rachen sowie im Magen-Darm- Trakt. Anschließend besiedeln die Viren das zentrale Nervensystem (vor allem das Rückenmark).

Am Beginn der Erkrankung grippeähnliche Symptome mit Kopf u. Gliederschmerzen sowie Temperaturen bis 38,5°C (2-3 Tage).
Danach ein fieberfreies Stadium für 2-3 Tage. 

Die Hauptkrankheit zeichnet sich durch einen erneuten Fieberanstieg, starken Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit sowie Antriebslosigkeit und schmerzhafter Überempfindlichkeit aus.

Nach weiteren 1-2 Tagen treten asymmetrische, schlaffe Lähmungen unterschiedlicher Ausprägung auf. Vorwiegend jedoch Beine, Zwerchfell und Rippenmuskulatur. Es kann zu lebensbedrohlichen Atemstörungen kommen.

Die Therapie ist symptomatisch (bei Lähmungen der Atemmuskulatur maschinelle Beatmung). 

Zusammenfassung

Alle diese gefährlichen Infektionskrankheiten können durch eine Impfung vermieden werden. Hierbei wird jedoch nicht nur der Geimpfte vor Infektion und den teils lebensbedrohlichen Komplikationen geschützt, sondern auch Familienangehörige, Freunde usw.

Nur eine hohe Durchimpfungsrate kann zu einem guten Schutz der Allgemeinheit führen um gefährliche Infektionskrankheiten einzudämmen oder gar auszurotten (siehe Pocken).

Ebenfalls ist hier zu betonen, dass auch die sogenannten gefürchteten Impfkomplikationen (beginnend mit Rötung und Schwellung an der Impfstelle) Durchfall, Übelkeit, Lymphdrüsenschwellung sowie allgemeinen grippalen Symptomen in keinerlei Verhältnis zu den oben genannten Komplikationen der jeweiligen Krankheitserreger stehen. 


Dr. Luidold Markus | Schularzt der Volksschule Gröbming

Zu Fragen und weiteren Informationen zu diesem spannenden und vor allem umfassenden Thema stehen wir Schulärzte selbstverständlich unter u.g. E-Mail Adresse zur Verfügung: schlrztvsgrbmngtlkcm

Für Text und Inhalt verantwortlich: Dr. Luidold Markus

Diese Webseite verwendet Werkzeuge, um das Besucherverhalten zu analysieren. Dazu werden auch Cookies eingesetzt. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzinformationen